Beim Rehbock ist zwischen Europäischem- und Sibirischem Rehwild zu unterscheiden.

 

 

 

EUROPÄISCHER REHBOCK

 

Für die Jagd auf Europäischen Rehbock haben wir in Polen, Ungarn, Serbien und Rumänien erstklassig geführte Reviere mit einem Bestand an reifen und alten Böcken. Neben den Terminen gleich zu Beginn der Jagdzeit ist auch die Jagd auf den roten Bock während der Blattzeit - normalerweise vom 25. Juli bis 10. Aug. - sehr erfolgversprechend. In unserem breit gefächerten Angebot haben wir für jedes Anforderungsprofil ein geeignetes Revier: sowohl für die Pirsch als auch für den Ansitz, für einige interessante Jagdtage auf mittelstarke Böcke oder für die Jagd auf die ganz Kapitalen.

 

Nähere Informationen finden Sie unter der Unterkategorie Europäischer Rehbock.

 

Nähere Informationen zu den begleiteten Busreisen nach Polen finden Sie hier.

 

In der Folge ein Kostenspiegel als Vorinformation.

 

                     

 

  

 

 SIBIRISCHER REHBOCK 

 

Sibirisches Rehwild ist unserem Rehwild ähnlich und doch so verschieden. Die massigen, oft stark geperlten und weit auslegenden Trophäen begeistern immer wieder. Die besten Jagdgebiete sind die fruchtbaren Weiten der westsibirischen Tiefebene im Süden Russlands und im Norden Kasachstans, wo immer wieder Böcke mit extrem starken Trophäen zur Strecke kommen. Liebhabern von vielendigen Trophäen ist die Jagd im bekannten Gebiet Kustanai (Nordkasachstan) zu empfehlen, wo 8- bis 10-endige Trophäen keine Seltenheit sind. Seit fast zwei Jahrzehnten begleiten wir jährlich unsere Gruppen zur Jagd in dieses Spitzengebiet. Auch in den Berggebieten des Russischen Altais und des Sajan ziehen starke „Sibirer“ ihre Fährten, sie können im Herbst in Kombination mit Maral und/oder Sibirischem Braunbär bejagt werden.

 

Nähere Informationen finden Sie unter der Unterkategorie Sibirischer Rehbock.